Kolloquium 2009: Umgang mit dem Anderen

Das Kolloquium fand vom 24. bis 26. Juli 2009 in Hamburg sowie auf Gut Siggen statt. Bei Interesse können hier weitere Informationen eingeholt werden. Weiter unten finden Sie einige Fotos und Impressionen.

Tagungsbericht 2009

Die Figur des „Anderen“ ist in den letzten Jahren zu einer zentralen Kategorie in einer Vielzahl von Wissenschaften geworden. Innerhalb der Kulturwissenschaften sind etwa postkoloniale und genderorientierte Ansätze von dieser Denkfigur geprägt, und auch in der Psychologie stellt sie eine tragende Bezugskategorie dar. Häufig geht mit dieser Hinwendung zum Anderen eine verstärkte Beschäftigung mit ethischen Fragestellungen einher: der Umgang mit dem Anderen beinhaltet in diesem Sinne auch die Verantwortung für das Andere. Diese Frage nach Verantwortung durchdringt die Wirtschaftswissenschaften ebenso wie die sozialwissenschaftliche Perspektive: Fragen nach erfolgreichem Handeln in der Welt, nach Identität und Netzwerk, Homogenisierung und Heterogenisierung sind nicht zu trennen von einer Begegnung mit dem Anderen.

„Je anderer, desto befruchtender“ – dies war die Maxime unseres disziplinübergreifenden Austausches. Dazu gehörte auch die Frage nach Nutzen und Nachteil einer zum Anderen ausgerichteten Wissenschaftspraxis, also eines Umgangs mit anderen Disziplinen. Deshalb nahmen 20 Nachwuchswissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen, die sich in ihrer Forschung mit dem Anderen beschäftigen, am Kolloquium teil.

ChristinaKolloquium 2009: Umgang mit dem Anderen